Pinscher WelpeSeit Beginn der Rassehundezucht in Deutschland vor rund 100 Jahren haben sich die Pinscher kaum verändert, doch leider weiß man nur wenig über die genaue Herkunft des Deutschen Pinschers. Schon seit dem 19. Jahrhundert ist die Frage umstritten, ob Pinscher und Schnauzer vom englischen Terrier abstammen oder umgekehrt. Um die Jahrhundertwende wurden sie als Rattenfänger und Stall- und Kutschenhunde verwendet und erhielten somit die Beinamen „Rattler“ und „Stallpinscher“. Auf fast jedem Hof war ein Deutscher Pinscher anzutreffen und die Klugheit dieser Rassenhunde verhalf ihnen dazu, mit den wendigen Ratten fertig zu werden. Dennoch wurde der Deutsche Pinscher zusammen mit dem Spitz im Jahre 2003 zu gefährdeten Haustierrassen erklärt.

 

Pinscher sind etwa 45 bis 50 cm groß und 14 bis 20 kg schwer. Ihr glattanliegendes Haar ist kurz und dicht und es glänzt in den Farben lackschwarz mit roten Abzeichen oder rein rot (etwa 20% der Hunde). Sie haben hoch angesetzte, V-förmige Klappohren.

Desweiteren ist der Deutsche Pinscher ein anpassungsfähiger Familienhund, der sich sowohl auf dem Land als auch in der Stadt wohl fühlt. Wenn Deutscher Pinscher Welpen eine ordentliche Prägungs- und Sozialisierungsphase durchlaufen haben und diese Hundewelpen mit der nötigen Konsequenz erzogen werden, kann man mit diesen Tieren sehr viel Spaß haben. Es handelt sich um sehr spiellustige Hunde, die aber schnell lernen. Auch wenn ihre Jagdlust ausgeprägt ist, ist der Hund ein eher sparsamer Beller und verhält sich ruhig in Wohnungen. Eine ausreichende Selbstsicherheit ist jedoch trotz allem beim Deutschen Pinscher erwünscht. Bei dem Drang der Hundezüchter einen perfekten Hund nach ihren Vorstellungen zu erschaffen, sollte nicht vergessen werden, dass durch verlorene Genvielfalt ganze Hunderassen ausgelöscht werden können. Deshalb bleibt zu hoffen, dass die Pinscher in ihrer vitalen und gesunden Art erhalten bleiben.